Ablauf eines Mediationsverfahrens

 

 

1. Zunächst erläutere ich Ihnen den Ablauf der Mediation und beantworte Ihre Fragen. Gleichzeitig möchte ich von Ihnen, dass Sie Ihre Erwartungen an die Mediation offenlegen. Wir besprechen organisatorische Themen und erörtern die Gesprächsgrundlagen. Sofern notwendig, stimmen wir konkrete Regeln für unsere Mediation ab.

2. Sodann stellen Sie Ihren Konflikt dar und benennen die daraus resultierenden klärungsbedürftigen Themen. Jeder von Ihnen bekommt die Gelegenheit, den Konflikt aus seiner Sicht zu schildern. Danach legen Sie die Themen, welche im Rahmen der Mediation besprochen werden sollen, gemeinsam fest.

3. Die dritte Phase dient der Klärung, was Sie bei den einzelnen Themen wirklich wichtig ist und welche Interessen sich hinter einen bestimmten Standpunkt verbergen. Dieser Schritt ist sehr wichtig, um den anderen zu verstehen und auf ihn zugehen zu können.

4. Sie erarbeiten Lösungsoptionen. Hier entstehen nun erste Ideen und Vorschläge, wie eine Lösung zu den einzelnen Themen aussehen könnte.

5. Sodann bewerten Sie die einzelnen Lösungsoptionen und verhandeln Sie anschließend. Finden sich darin Ihre Interessen wieder? Wie kann eine Einigung konkret aussehen?

6. Zuletzt formulieren und unterzeichnen Sie eine Mediationsvereinbarung, das Memorandum. Wie kann Ihre Einigung konkret schriftlich fixiert werden? Die Vereinbarung wird von allen Teilnehmern der Mediation unterschrieben und damit für verbindlich erklärt.

 

Der vorbeschriebene Ablauf ist ein Rahmen. Vielleicht macht Ihr Fall es notwendig davon an der einen oder anderen Stelle abzuweichen, um zum Erfolg zu gelangen.